#challengeaccepted: Ich bin wegen meines Xing-Impressums abgemahnt worden

Ich habe eine Abmahnung wegen “fehlenden Xing-Impressums” von einem Kollegen erhalten. Da ich meines Wissens über ein ausreichendes Impressum verfüge und immer hatte (ich nutze es z.B. bei Vorträgen), bin ich doch sehr verwundert.

https://twitter.com/thsch/status/433668040329547776

Der benachteiligte Kollege

Zumal der Kollege sehr sparsam argumentiert und noch sparsamer nachweist. Auch auf telefonischem Wege habe ich trotz meiner Bitte weder einen Nachweis erhalten, noch eine Information was ihn denn nun konkret zu einer Abmahnung bewegt hat.

Der Kollege äußerte stattdessen Empörung, was ich ihn mir denn denke ihn um 18:30 anzurufen. Nachdem ich ihn darauf hinwies, dass es seine Geschäftsnummer ist und er den Hörer abgehoben hat, also wohl bei der Arbeit sei, legte er auf.

Dieses Impressum führe ich schon seit Jahren bei Xing, auch als es noch keine Impressumsrubrik gab. Nicht weil ich meine, dass eins nötig ist, sondern als Beispiel für meine Schulungen.

Auf jeden Fall fühlt der Kollege sich in seinem Wettbewerbsverhältnis zu mir benachteiligt. Das war keineswegs meine Absicht, mir Wettbewerbsvorteile gegenüber dem Kollegen durch ein (angeblich) fehlendes Xing-Impressum zu verschaffen.

Es tut mir wirklich leid, dass ich ihn dadurch zu einer Abmahnung bewegen musste. Auch wenn es bei rechtlichen Streitigkeiten oft nicht so aussieht, bemühen sich Rechtsanwälte gemeinhin um ein respektvolles Kollegialverhältnis – besonders wenn es um sensible Themen wie dieses geht, die für sehr viele Nutzer eine große (negative) Relevanz haben können.

Außerdem müssen die Nachteile für das Geschäft des Kollegen im Sinne des § 3 UWG wirklich spürbar sein, wenn er zu einer Abmahnung statt zum Telefon greifen muss. Ich bin auf seine Begründung sehr gespannt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK