Rezension Strafrecht: Arztstrafrecht

Kraatz, Arztstrafrecht, 1. Auflage, Kohlhammer 2013 Von RAin Anika Rühl, Homburg Nach dem Autor, Dr. Erik Kraatz, beläuft sich die Zahl neuer strafrechtlicher Ermittlungsverfahren im arztstrafrechtlichen Bereich nach Schätzungen auf der Grundlage exemplarischer empirischer Untersuchungen auf ca. jährlich 1500 bis 3500. Natürlich handelt es sich bei diesen Ermittlungsverfahren nicht ausschließlich um solche, in denen Ärzten Delikte aus dem „klassischen Bereich“ des Arztstrafrechts, also der Körperverletzungs- bzw. Tötungsdelikte als Folge eines ärztlichen Eingriffs, vorgeworfen werden. Vielmehr umfasst das Arztstrafrecht, das der Autor aus diesem Grund auch als „Arztstrafrecht im weiteren Sinne“ bezeichnet, zunehmend Straftaten aus dem wirtschaftsstrafrechtlichen Bereich. Darüber hinaus führt natürlich auch der medizinische Fortschritt zu mittlerweile vielfältigen arztrechtlichen gesetzlichen Regelungen. Der Autor stellt tatsächlich - was anhand des relativ schlanken Umfangs des Buches etwas überrascht - den gesamten Komplex des „Arztstrafrechts im weiteren Sinne“ sehr anschaulich und umfassend dar. Die Gliederung ist übersichtlich vorgenommen, das Buch besteht aus drei Teilen. Der erste Teil beinhaltet ganz klassisch die „Einführung“ und befasst sich mit der fast schon obligatorischen „historischen Entwicklung“ des Arztstrafrechts und den heranzuziehenden Rechtsquellen. In der Folge widmet sich der Autor recht ausführlich den Rechtsverhältnissen eines Arztes, beleuchtet also die zivilrechtlichen Grundlagen des Vertragsverhältnisses zwischen Arzt und Patient, die Rechtsbeziehungen zur kassenärztlichen Vereinigung und zu den Krankenkassen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK