Manche Fragen sollte man sich als Verteidiger verkneifen

In der Hauptverhandlung wurde ein Zeuge danach befragt, ob er die Täter bei Ausführung der Tat erkannt hatte. Auf die entsprechende Frage des Gerichts teilte der Zeuge nach kurzem Überlegen mit, daß er schon davon ausgehe, daß es sich um die Angeklagten handelte.

Allen Verfahrensbeteiligten war bewußt, daß der Zeuge keine sichere Gewißheit bekundete, mithin Zweifel verblieben.

Der Verteidiger eines Mitangeklagten wollte diesen Punkt dann wohl deutlicher machen, so daß er den Zeugen um Erläuterung bat, wie seine Äußerung zu verstehen sei.

Die Antwort des Zeugen ging in die gegenteilige Richtung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK