Elternunterhalt: Keine Verwirkung bei einseitigem Kontaktabbruch

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am heutigen 12.02.2014 Beschluss (Az. XII ZB 607/12) gefasst zur Frage der Verpflichtung zur Zahlung von Elternunterhalt auch bei einseitigem Kontaktabbruch durch den Unterhaltsberechtigten. Die Entscheidung des BGH liegt noch nicht in gedruckter Form vor. Vorab wurde lediglich bekannt gegeben, dass der für das Familienrecht zuständige XII. Zivilsenat des BGH die Zahlungspflicht des Sohnes im Rahmen des Elternunterhalts nicht bereits deswegen verneint, weil der unterhaltsberechtigte Vater den Kontakt zu seinem volljährigen Sohn abgebrochen hatte.

Dem lag folgender Sachverhalt zugrunde: Die Antragstellerin nimmt den Sohn des Unterhaltsberechtigten auf Zahlung von Elternunterhalt in Anspruch. Die Eltern des 1953 geborenen Sohnes ließen sich bereits im Jahr 1971 scheiden und der Sohn lebte fortan im Haushalt der Mutter. Der anfangs noch lose bestehende Kontakt zum Vater riss später als der Sohn volljährig war vollständig ab ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK