Amazon-Verkäuferservice: “Ihnen können keine Abmahnungen anfallen!”

Bereits mehrfach hatten wir davon berichtet, dass die Amazon-Plattform Verkäufern erhebliche Kopfschmerzen bereitet. Dies nicht nur aufgrund der hohen Provisionen, die für jeden Verkauf an die Plattform, deren Technik und Design in den Neunzigern stehen geblieben ist, zu zahlen sind. Sondern auch wegen der oft an den Tag gelegten völligen Ignoranz gegenüber nicht nur deutschen, sondern europäischen rechtlichen Vorgaben.

2010 wollte man bei Amazon zum Beispiel den Grundsatz der so genannten Preisparität einführen. Der Plan war, dass Verkäufer die ihre Waren bei Amazon anbieten, außerhalb von Amazon keinen geringeren Preis im Fernabsatzhandel verlangen dürfen. Wer also bei Amazon und zusätzlich auf einer eigenen Homepage anbietet, darf auf der eigenen Homepage nicht billiger anbieten als bei Amazon. Erst auf Druck des Kartellamts gab Amazon diese Pläne Ende des Jahres 2013 endgültig auf ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK