KG Berlin: Werbung mit (erläutertem) “Apothekenverkaufspreis” für rezeptfreie Arzneimittel ist irreführend, da unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers suggeriert wird

KG Berlin, Urteil vom 17.01.2014, Az. 5 U 89/13 § 78 Abs. 3 S.1, 2. Hs AMG, § 3 UWG, § 5 Abs. 1 Nr. 2 UWG

Das KG Berlin hat entschieden, dass eine Apotheke nicht rezeptfreie apothekenpflichtige Arzneimittel (OTC-Produkte) mit einem Preisvorteil gegenüber dem „AVP” (”Apothekenverkaufspreis”) bewerben darf, auch wenn dieser “AVP” auf einer Internet-Unterseite, die per Link erreichbar ist, ausführlich erläutert wird.

Derartige Arzneimittel seien grundsätzlich nicht preisgebunden (Ausnahme: § 78 Abs. 3 S.1, 2. Hs. AMG). Die in obiger Weise werbende Apotheke erwecke bei Verbrauchern den Eindruck, sie biete rezeptfreie Arzneimittel zu einem Preis an, der unter dem unverbindlich empfohlenen Herstellerpreis liege ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK