Ich würde gerne das Wort „Selbstanzeige“ unterbringen, schaffe es aber nicht sinnvoll

Der BGH hat am 6.02.2014 (I ZR 2/11) erneut über das Thema der Anzeigenkennzeichnung entschieden.

Es ging um ein kostenlos verteiltes Anzeigenblatt, wie es jeder von uns kennt. Die Verlegerin veröffentlichte redaktionell gestaltete Beiträge, für welche sie von „Sponsoren“ ein Entgelt erhalten hatte. Die Artikel waren mit dem Hinweis „sponsored by“ gekennzeichnet.

Der BGH hat entschieden, dass diese Art der Kennzeichnung nicht ausreicht, sofern im einschlägigen Landespressegesetz konkret die Bezeichnung als „Anzeige“ gefordert werde. Die Verwendung des Begriffes „sponsored by“ reiche zur Verdeutlichung des werblichen Charakters des Beitrags nicht aus ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK