Das eigentlich überflüssige Gutachten

Dem jugendlichen Mandanten wurde zwar eine erhebliche Straftat vorgeworfen. Es war aber absehbar, daß er mit einem blauen Auge davonkommen würde. Nachdem er aus ausgesprochen problematischen Familienverhältnissen herausgenommen worden war, hatte er ein Praktikum absolviert, eine Ausbildungsstelle in Aussicht und fühlte sich in der Einrichtung, in der er untergebracht worden war, sichtlich wohl. Auch mit seinem dortigen Betreuer verstand er sich prima.

Das Strafverfahren wollte er nun möglichst schnell hinter sich bringen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK