Neues aus der Hauptstadt: Bayern bremst

Liebe Leser, während sich die restliche Republik an den Vorschlägen zur EEG-Reform abarbeitet, denkt Bayern gar nicht daran, die Eckpunkte als Verhandlungsgrundlage zu sehen. Dort will man zum Beispiel keine Windenergie, dafür aber Biomasse, keine Stromleitungen, dafür bedarfsnahe Stromerzeugung. Und weil die anderen im Bund nicht verstehen wollen, dass das so ist, macht man eben erst einmal… nichts. Und zwar solange bis die Bundesnetzagentur einspringt und neue Kapazitäten bauen oder alte (Grafenrheinfeld?) weiterlaufen lässt. Bisher haben sich nur die Grünen gegen diese Art der Politikgestaltung gewandt, während der Koalitionspartner SPD nur anmerken ließ, dass die Moratoriums-Ankündigung „nicht sehr hilfreich“ sei ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK