Rezension Zivilrecht: VVG

Römer / Langheid, VVG, 4. Auflage, C.H. Beck 2014 Von RA, FA für Verkehrsrecht Sebastian Gutt, Helmstedt Mittlerweile mutet es schon etwas seltsam an, wenn vom „neuen VVG“ die Rede ist. Und in der Tat, die Rechtsprechung hat sich gefunden und ist mittlerweile als gefestigt anzusehen, vor allem was das Kürzungsrecht des Versicherer bei grob fahrlässiger Obliegenheitsverletzung des Versicherungsnehmers angeht. Dennoch haben sich die im Bereich des Versicherungsrechts namhaften Herausgeber dazu entschieden, sehr schnell nach der 3. Auflage, diese 4. auf den Markt zu bringen. Dies ist letztlich darauf zurückzuführen, dass die Rechtsprechung – wie ausgeführt – zwischenzeitlich als gefestigt anzusehen ist und die Kommentierung dementsprechend anzupassen war. Ein weiterer Grund für die Neuauflage war die Tätigkeit des Gesetzgebers, z.B. im Bereich der Krankenversicherung, welche ebenfalls eine kurzfristige Überarbeitung erforderlich gemacht hat. Um es schon vorwegzunehmen, ich bin nicht nur ein großer Freund der „gelben Reihe“ des Beck'schen Verlags, sondern auch gerade dieses Kommentars ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK