Ist ein Aufbauseminar für allgemein auffällige Kraftfahrer (ASP) vor der Reform des Verkehrszentralregisters noch sinnvoll?

Zum 1. Mai 2014 tritt eine grundlegende Änderung bei der Erfassung von Verkehrsstraftaten und Verkehrsordnungswidrigkeit ein. Die Delikte werden anders gewichtet, für Ordnungswidrigkeiten gibt es einen, für grobe Ordnungswidrigkeiten und Straftaten zwei Punkte, bei Straftaten die zur Entziehung der Fahrerlaubnis führen, werden drei Punkte in das Verkehrszentralregister eingetragen. Bislang gab es für Ordnungswidrigkeiten bis zu vier Punkte, für Straftaten bis zu sieben Punkte.

Einige Delikte, für die bislang Punkte eingetragen worden sind, wie z.B. das Einfahren in eine Umweltzone ohne gültige Plakette oder einige Kennzeichenverstöße aber auch Straftaten, die nicht zur Entziehung der Fahrerlaubnis geführt haben, werden in Zukunft nicht mehr mit Punkten geahndet.

Bestehende Eintragungen werden umgerechnet. Die Fahrerlaubnis wird in Zukunft nicht erst bei einem Punktestand von 18 Punkten, sondern bereits bei acht Punkten entzogen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK