Alice Schwarzer muss wohl doch noch zittern – Auch ein ehemaliger deutscher Fußballnationalspieler ist im Visier der Steuerbehörden

Das liebe Geld

Viel ist in den letzten Tagen geschrieben worden über die angeblich ziemlich große Steuerehrlichkeit der Deutschen und die statistisch geringe, aber in der Summe doch bedeutsame Zahl der Steuerbetrüger, von den etliche aufgrund ihrer Popularität in die Schlagzeilen gerieten, während andere wohl hinter den Kulissen ihre Verfahren stillschweigend erledigt haben. Und dann gibt es angeblich auch solche, die ihr Geld zwar in Steueroasen angelegt haben, ohne dort überhaupt Zinserträge zu erzielen, Herr Linssen wird uns vielleicht noch erklären, was der tiefere Sinn einer solchen Übung ist.

Nur sechs Prozent der Bevölkerung haben – das will ein Nachrichtenmagazin herausgefunden haben – schon einmal absichtlich eine falsche Steuererklärung abgegeben. Ich habe da so meine Zweifel, wenn ich bedenke, welchen Umfang allein die so genannte Schattenwirtschaft hat und wieviele Handwerker, Verwaltungsmitarbeiter oder Freiberufler ihr oft nicht einmal schlechtes Einkommen durch unversteuerte Arbeiten aufbessern. Hinzu kommen die zahlreichen Haushaltshilfen, Tagesmütter, Nachhilfelehrer und Hausaufgabenbetreuer, von denen allerdings viele überhaupt keine Steuerklärung abgeben dürften. Ich habe so meine Zweifel, ob immer Habgier die Haupttriebfeder ist. Bei den kleinen Schummlern geht es wahrscheinlich oft nur darum, ohne allzu große finanzielle Probleme über die Runden zu kommen, weil alles teurer wird und der Staat und die Kommunen so unglaublich begehrlich sind, wenn es gilt, dem Bürger in die Taschen zu greifen.

Wirtschaftliche Not dürfte bei der zuletzt in die Schlagzeilen geratenen obersten Wahrerin aller Frauenrechte, der EMMA-Herausgeberin Alice Schwarzer, allerdings keine Rolle gespielt haben. Allein in den letzten 10 Jahren hat sie nach eigenen Angaben 200.000 Euro an der Steuer vorbeigeschummelt, die Zinseinkünfte in dieser Zeit dürften mehr als doppelt so hoch gewesen sein ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK