Ein Biss in den leicht sauren Apfel: Einstellung gegen Zahlung eines Schmerzensgeldes von 800 Euro zugestimmt

Ein wenig merkwürdig ist die heutige Berufungshauptverhandlung in einer Körperverletzungssache vor dem Landgericht Krefeld schon verlaufen, finde ich, aber letztlich kam ein Ergebnis raus, mit dem mein Mandant leben kann. Laut Anklage und erstinstanzlichem Urteil soll der Mittzwanziger vor geraumer Zeit gemeinsam mit einem sich damals noch im Heranwachsendenalter befindlichen Kumpel dem Tatopfer, einem ebenfalls jungen Mann, aufgelauert und dieses dann zusammengeschlagen und -getreten haben. Das Tatopfer hatte jedenfalls nicht unerhebliche Verletzungen im Gesichtsbereich erlitten, die operativ behandelt werden mussten. Drei Wochen Arbeitsunfähigkeit und noch länger andauernde Schmerzen und andere Beeinträchtigungen waren die Folge. Es soll auf der Täterseite auch noch eine dritte, unbekannt gebliebene Person zugegen gewesen sein, die sich aber nicht aktiv an der Auseinandersetzung beteiligt haben soll.

Zumindest den ersten Schlag habe mein Mandant geführt, hatte das erstinstanzliche Gericht festgestellt, die weiteren Schläge und wohl auch Tritte hätte dann nicht ausschließbar nur der Kumpel ausgeführt. Der war wegen des Vorfalls bereits durch die Jugendrichterin verwarnt und mit einem Arrest belegt worden. Außerdem hatte er sich zur Zahlung eines Schmerzensgeldes von 1.300 Euro verpflichtet, das inzwischen auch bezahlt worden ist. Hintergrund der Auseinandersetzung war wohl ein Eifersuchtsanfall des jungen Mannes, der glaubte, das Tatopfer hätte ein Verhältnis mit seiner Ex-Freundin begonnen, obwohl die Beziehung noch nicht so richtig beendet war.

Der Kumpel hatte gegen sein Urteil ebenfalls Berufung eingelegt, und beide Berufungen waren jetzt zur gemeinsamen Hauptverhandlung verbunden worden. Er allein habe geschlagen, meinte der Kumpel heute vor Gericht, auch den ersten Schlag habe er ausgeführt. Es tue ihm leid, seinen Freund, der nur habe vermitteln wollen, in die Sache mit hineingezogen zu haben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK