KKH fordert mehr Stroke Unit Abteilungen zur patientengerechten Schlaganfallbehandlung

Die KKH hat in einer Mitteilung dieser Woche erklärt, laut aktuellen Daten werde nur jeder zweite der rund 5.000 akuten Schlaganfallpatienten unter den KKH-Versicherten in einer spezialisierten Abteilung, Stroke Unit genannt, behandelt.

Insgesamt sei es erfreulich, dass der Anteil der KKH-Versicherten, die auf solchen Spezialstationen optimal versorgt werden, seit 2008 um 38 Prozent gestiegen sei, doch sollte der Ausbau von Kliniken in Deutschland mit hoch qualifizierten, zertifizierten Stroke Units weiter vorangetrieben werden, damit Schlaganfallpatienten optimal versorgt werden.

Derzeit sind in Deutschland rund 250 Kliniken mit diesen Spezialabteilungen ausgestattet. Das entspricht in etwa der Hälfte aller Krankenhäuser mit neurologischer Fachabteilung. Bezogen auf die insgesamt 2.000 Krankenhäuser ist jedoch lediglich jedes achte mit einer lebensrettenden Schlaganfallstation ausgestattet.

Auch wenn das Risiko für einen Schlaganfall ab dem 60. Lebensjahr steigt: Die Erkrankung kann jeden treffen, auch Kinder. Laut der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe erleiden pro Jahr bundesweit rund 270.000 Menschen einen Schlaganfall, 200.000 davon zum ersten Mal. Etliche sterben daran ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK