Teures Webdesign: GEMA fordert Geld für Youtube-Einbettungen

Wort-/Bildmarke der GEMA; Quelle: HABM GM 004998746 Erst die österreichische Verwertungsgesellschaft AKM, nun auch die deutsche GEMA: Das Einbetten von Youtube-Videos in Webseiten soll mit einer Vergütungsabgabe belegt werden. Das fordern beide Verwertungsgesellschaften im Rahmen einer öffentlichen Beratung der EU-Kommission zum Urheberrecht.

Noch bis zum 5. März 2014 können Vorschläge bei der EU-Kommission eingereicht werden. Danach wird entschieden, ob Regelungsbedarf in Sachen Urheberrecht besteht.

Sollte die Forderung der Verwertungsgesellschaften umgesetzt werden, müsste jeder Webseitenbetreiber mit eingebettetem Youtube-Inhalten eine Vergütung an die GEMA bezahlen. Wie heute schon bei öffentlichen Musicalaufführungen im Kindergarten oder beim Abspielen von Musik im Café wäre die Abgabe auch dann zu bezahlen, wenn Komponist, Texter und Musiker der Verwendung ihres Youtube-Videos im Webdesign zugestimmt haben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK