LAG Berlin-Brandenburg: Zur Pflicht eines „wohlwollenden“ Zeugnisses – auch bei negativer Beurteilung

Rechtsanwalt Bodem, Fachanwalt Arbeitsrecht Berlin

1. Die Pflicht des Arbeitgebers, dem Arbeitnehmer ein sich auf seine Leistung und sein Verhalten erstreckendes „wohlwollendes“ qualifiziertes Zeugnis zu erteilen, entfällt nicht deshalb, weil er meint, den Arbeitnehmer nur negativ beurteilen zu können. 2. Auch bei einer nicht guten Beurteilung der Leistung und des Verhaltens ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK