Kartenspiel zur Völkerverständigung

Das Finanzamt muss Turnierbridge als gemeinnützig anerkennen. Denn das Kartenspiel fördert zumindest mittelbar das Gesundheitswesen, die Jugend- und Altenhilfe sowie den Völkerverständigungsgedanken, entschied das Finanzgericht Köln in einem am Montag, 03.02.2014, bekanntgegebenen Urteil (AZ: 13 K 3949/09). Werde die Allgemeinheit gefördert, könne nach der Abgabenordnung die Gemeinnützigkeit erklärt werden, so die Kölner Richter in ihrer Entscheidung vom 17.10.2013.

Damit bekam der Deutsche Bridge Verband e. V. als Dachverband der deutschen Bridge Vereine recht. Der Verband wollte vom Finanzamt als gemeinnützige Körperschaft anerkannt werden und damit in den Genuss von Steuervergünstigungen kommen. Turnierbridge sei ebenso wie Schach eine Sportart ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK