Abmahneritis – Heute auch bei mir

Lang hat es gedauert, aber nach knapp 5 Monaten als Anwalt hat es auch mich erwischt: Die Abmahneritis. Ein Kollege aus sonstwo-keine-Ahnung-Hinter-Hugel-Dupfingen in Baden-Württemberg, nennen wir ihn mal W., teilte mir per Textbaustein-Fax mit, mein XING-Profil würde ihn wettbewerbsrechtlich benachteiligen, weshalb er mich nach §§ 2 I Nr. 3, 3, 8 UWG abmahnen müsse. Mein Verbrechen? Ich habe kein Impressum nach § 5 TMG.

Weil ich so ein netter und freundlicher Mensch bin, habe ich ihm lieb und nett zurückgeschrieben, dass ich leider gar nicht daran denke, seine Unterlassungserklärung (inklusive 5.001,00 Euro-Strafklausel) zu unterschreiben. Nicht, weil ich doch nicht so nett bin. Nein, weil es nämlich am Anspruch fehlt. Denn der Kollege W ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK