Steuerhinterziehung kann Job-Kündigung begründen

Wer im Rahmen seiner Arbeit Steuern hinterzieht, muss mit der Kündigung durch den Arbeitgeber rechnen. Dies gilt selbst dann, wenn der Vorgesetzte von der Steuerhinterziehung gewusst hat, entschied das Arbeitsgericht Kiel in einem am Freitag, 31.01.2014, bekanntgegebenen Urteil (AZ: 2 Ca 1793 a/13).

Damit ist eine Reinigungskraft und Vorarbeiterin ihren Job los. Sie hatte bei zumindest einem Reinigungsobjekt ihre Arbeit über zwei pauschal und damit geringer versteuerte Minijobber abgerechnet und auf diese Weise Steuern hinterzogen. Die Minijobber mussten das Geld dann in bar an sie zurückgeben.

Als der auswärtige Geschäftsführer davon erfuhr, kündigte er der Frau fristlos, hilfsweise ordentlich ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK