Personenbedingte Kündigung eines Lehrers wegen Untersagungsverfügung

Eine staatlich anerkannte Privatschule (Ersatzschule in freier Trägerschaft) beschäftigt regelmäßig mehr als 10 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vollschichtig. Eine seit 07.01.2010 beschäftigte Lehrkraft für die Unterrichtsfächer Englisch, Französisch und Geschichte war tätig, obwohl dem Schulträger wie auch der Landesschulbehörde von Anfang an bekannt war, diese die zweite Staatsprüfung für das höhere Lehramt nicht mit Erfolg abgelegt hat. Später wurde die Lehrkraft nicht mehr mit Unterrichtserteilung, sondern mit der Erfassung des Bibliotheksbestandes beauftragt. Auf Antrag des Schulträgers prüfte die Landesschulbehörde die Untersagung des Einsatzes als Lehrkraft. Mit Bescheid vom 17.10.2012 untersagte die Landesschulbehörde dem Schulträger, den Lehrer weiter an der Schule unterrichten zu lassen. Die sofortige Vollziehbarkeit dieser Maßnahme wurde nicht angeordnet. Unter Berücksichtigung dieser Untersagungsverfügung hat der Schulträger dem Lehrer gegenüber mit Schreiben vom 19.10 ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK