Mieterwechsel bei Wohngemeinschaften

Mietverträge mit WG’s sind immer kompliziert. Meist werden die neuralgischen Punkte weder mit dem Vermieter, noch untereinander schriftlich fixiert.

Häufigstes Problem ist der Auszug eines WG-Mitglieds. Meist soll eine Person “ausgetauscht” werden und häufig wird der Vermieter hierüber auch gar nicht oder erst viel zu spät informiert. Der Vermieter fragt sich in solchen Konstellationen natürlich, ob er wegen eines solchen ihm ungelegenen Austausches eines Mieters den Mietvertrag kündigen kann.

Das Landgericht Berlin hat als Berufungsinstanz hierzu eine wichtige Entscheidung getroffen:

“Denn dem Vermieter muss bei Vermietung an eine Wohngemeinschaft – wie hier – von Anfang an klar sein, dass die Gemeinschaft aufgrund möglicher Wohnsitzwechsel oder aus anderen Gründen nicht auf Dauer angelegt ist. Das Bundesverfassungsgericht und der Bundesgerichtshof sind dieser Wertung gefolgt ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK