Meeting auf der Skipiste…Skiunfall dann ein Arbeitsunfall?

Auf einer Skipiste werden meist keine beruflichen Meetings abgehalten und auch keine wichtigen Kontakte geknüpft. Ein Skiunfall bleibt daher Privatsache, auch wenn der Verunfallte einer Einladung eines Geschäftspartners gefolgt ist, wie das Bayerische Landessozialgericht (LSG) in München in einem am Donnerstag, 30.01.2014, bekanntgegebenen Urteil entschied (AZ: L 17 U 484/10). Eine Entschädigung aus der gesetzlichen Unfallversicherung scheide daher aus.

Im Streitfall hatte eine Geschäftsbank ausgewählte Kunden zu einem Ski-Event eingeladen. Das Programm bestand aus einem Mix aus Abfahrten und Informationen zu aktuellen Finanzthemen.

Einer der Teilnehmer stürzte auf der Piste und zog sich einen Kreuzbandriss zu. Von der Berufsgenossenschaft verlangte er eine Entschädigung als Arbeitsunfall ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK