Konto in der Schweiz: Alice Schwarzer gesteht Steuerhinterziehung und beklagt Verletzung des Steuergeheimnisses

Während das Steuerstrafverfahren gegen Uli Hoeneß unerbittlich auf den Count Down zuläuft – im März soll vor dem Münchner Landgericht verhandelt werden – hat jetzt die Übermutter aller deutschen Frauenrechtlerinnen, Alice Schwarzer, eingeräumt, ebenfalls über viele Jahre ein Schwarzgeldkonto in der Schweiz gehabt und den Steuerbehörden verheimlicht zu haben. “Von ganzem Herzen” bedauere sie dies, hat die kantige Alice auf ihrem Blog unter der Überschrift “In eigener Sache” verlauten lassen und angegeben, dass sie nach einer im vergangenen Jahr erstatteten Selbstanzeige für 10 Jahre 200.000 Euro Steuern nachgezahlt habe, zuzüglich der Zinsen. “Nachlässig” sei sie gewesen, schreibt die EMMA-Herausgeberin, aber sie habe ihren Fehler mit der Selbstanzeige wiedergutgemacht. Aber nachdem jetzt ein Informant aus der Schweiz den Casus gleich mehreren Redaktionen “gesteckt” hätte, sehe sie sich zur Flucht nach vorne veranlasst.

Zwar hätten mehrere Medien aus rechtlichen und ethischen Bedenken von einer Veröffentlichung Abstand genommen, aber der SPIEGEL – böse, wie der nun mal ist – habe einer Veröffentlichung nicht widerstehen können und sich damit illegal verhalten. Rufschädigung sei das und von einem politischen Interesse gesteuert. Dabei erwähnt sie die derzeit von EMMA angezettelte Kampagne gegen Prostitution, aber auch die öffentlichen Kontroversen um den Fall Kachelmann, in dem sie selbst für BILD – ausgerechnet BILD! – massiv medial auf Kachelmann eingeschlagen hat.

Von Rufmord an ihrer Personen spricht sie am Ende des Beitrages. Den könne man – anders als die Steuerhinterziehung – nicht wiedergutmachen, meint Alice Schwarzer. Mit ihrem Präzedenzfall werde die eh schon tiefe Latte in Sachen Persönlichkeitsschutz noch niedriger gehängt.

Ich gebe der streitbaren Alice einerseits Recht. Bei der Erstattung ihrer Selbstanzeige war sie offensichtlich besser beraten als der Bayern-Präsident und hat alles richtig gemacht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK