Schlüsselfertige Errichtung – was bedeutet dies für den Leistungsumfang?

In einer beachtenswerten Entscheidung vom 20.06.2013 hat das OLG Naumburg die höchst- und obergerichtliche Rechtsprechung zur Frage des Leistungsumfangs eines schlüsselfertigen Bauwerks bestätigt. Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zugrunde:

Der Generalunternehmer wurde mit der schlüsselfertigen Errichtung eines Kurzentrums auf der Grundlage einer Pauschalpreisabsprache beauftragt. Nach dem Leistungsverzeichnis (LV) war an lediglich drei Stellen der Einbau einer Dampfsperre vorgesehen. Nach der Abnahme stellte sich heraus, dass u. a. im Schwimmbad- und Saunabereich eine solche fehlte, obschon aus technischer Sicht erforderlich. Nach dem Leistungspunkt nach dem LV war an dieser Stelle kein Einbau vorgesehen. Der Auftraggeber (AG) verlangte Mangelbeseitigung, der GU berief sich auf die (aus seiner Sicht) abschließende Leistungsbeschreibung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK