RiBFH Reinhart Rüsken tritt in den Ruhestand

Mit Ablauf des heutigen Tages tritt somit Ende Januar 2014 der Richter am Bundesfinanzhof Reinhart Rüsken in den gesetzlichen Ruhestand. Der gebürtige Berliner begann seine richterliche Laufbahn nach einer knapp einjährigen anwaltlichen Tätigkeit im Mai 1978 als Richter am Verwaltungsgericht Hamburg. Von Juli 1981 bis Juni 1983 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an das Bundesverwaltungsgericht abgeordnet. Im Januar 1987 wechselte Reinhart Rüsken als Richter an das Finanzgericht Hamburg. Als Referatsleiter und kurz darauf als stellvertretender Abteilungsleiter leistete er ab April 1994 wertvolle Aufbauarbeit im Sächsischen Staatsministerium der Justiz. Aus dieser Position wurde er nach Wahl durch den Richterwahlausschuss am 2. Juni 1995 zum Richter am Bundesfinanzhof ernannt.

Im obersten Gerichtshof für Steuer- und Zollsachen war Reinhart Rüsken zunächst Mitglied des III. Senats (zuständig im Wesentlichen für die Besteuerung Einzelgewerbetreibender, außergewöhnliche Belastungen sowie Investitionszulage). Ab Januar 1998 hat ihn das Präsidium dem VII ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK