Die vorzeitige Besitzeinweisung

Stehen die Bauarbeiten auf einem Grundstück unmittelbar bevor, sind insbesondere die erforderlichen Haushaltsmittel abrufbereit und es besteht Baurecht in diesem Bereich, liegen die Voraussetzungen für die vorzeitige Besitzeinweisung nach § 18 f des Bundesfernstraßengesetzes eines für den Ausbau einer Bundesautobahn benötigten Grundstücks vor.

So das Verwaltungsgericht Würzburg in dem hier vorliegenden Fall eines Antrags auf vorläufigen Rechtsschutz gegen die vorzeitige Besitzeinweisung eines für den Ausbau der Bundesautobahn A3 benötigten Grundstücks. Bezüglich des in der Gemarkung Heidingsfeld gelegenen Grundstücks ist von der Stadt Würzburg am 23. Dezember 2013 ein Besitzeinweisungsbeschluss ergangen. Nun ist Antrag auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung der Klage gegen diesen Besitzeinweisungsbeschluss gestellt worden.

Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts Würzburg lägen die Voraussetzungen für die vorzeitige Besitzeinweisung nach § 18 f des Bundesfernstraßengesetzes aufgrund der hier ausreichenden summarischen Überprüfung vor ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK