Der neue Report zum M&A-Marktgeschehen in Zentral- und Osteuropa

Der Wirtschaftsraum in Zentral- und Osteuropa (CEE) zählt zu den attraktivsten und dynamischsten M&A-Märkten. Wie sind Rahmenbedingungen und was sind die wichtigsten Erfolgsfaktoren in dieser Region? Antworten auf diese und viele weitere Fragen finden sich in unserer dritten Ausgabe des „Emerging Europe: M&A-Report 2013″.

Die Publikation wurde von CMS gemeinsam mit dem Emerging Markets Information Service (EMIS), dem führenden Anbieter von M&A Informationen via EMISPRO DealWatch service, verfasst. Der Bericht stellt die Highlights der M&A-Aktivitäten 2013 in 15 Ländern der CEE-Region dar und beinhaltet eine Einschätzung der zukünftigen Entwicklung für 2014.

Der Report fasst in einem Kurzüberblick die wesentlichen Entwicklungen im Jahr 2013 zusammen und stellt die Transaktionen in den einzelnen Sektoren vor. Insgesamt ist gegenüber dem Vorjahr ein leichter Rückgang bei den Transaktionswerten zu beobachten, während das Volumen auf gleich niedrigem Niveau stagnierte. Gewinner im Sektorenvergleich war der Dienstleistungssektor, gefolgt vom Maschinenbau und den Finanzdienstleistungen.

Darüber hinaus enthält der Report eine ausführliche Darstellung der Investitionen in Private Equity (PE). Die Zahl der PE-Transaktionen war im Vergleich zu 2012 leicht rückläufig. Mit einem Spitzenwert von knapp 34 Prozent Anteil am gesamten Transaktionsvolumen belegt der Computer- und Telekommunikationssektor den ersten Platz. Aber auch der Dienstleistungssektor verzeichnete mit über 24 Prozent Anteil eine dynamische Entwicklung. Auf dem dritten Platz rangiert die Bergbaubranche ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK