MPC-Schiffsfonds Santa-P Schiffe: MS Santa Priscilla und MS Santa Patricia insolvent

Kanzlei Nittel setzt Schadenersatz gegen ApoBank für Fondsanleger durch Nach der im vergangenen Jahr gescheiterten Sanierung der Beteiligungsgesellschaft MS "Santa-P Schiffe" GmbH & Co. KG befinden sich bereits zwei Fondsschiffe im vorläufigen Insolvenzverfahren. Bereits im November 2013 wurde Insolvenzantrag für die Kommanditgesellschaft MS "Santa Priscilla" Offen Reederei GmbH & Co. gestellt. Jetzt musste das zweite Fondsschiff, die Kommanditgesellschaft MS "Santa Patricia" Offen Reederei GmbH & Co. Insolvenzantrag stellen. Für die Fondsanleger droht der Totalverlust ihrer Einlagen. Eine Veräußerung der Fondsschiffe würde zu keinem Erlös führen, der die bestehenden Verbindlichkeiten deckt, berichten Branchenkenner. Es bliebe also nichts übrig, was an die Anleger ausgeschüttet werden könnte. Für die Anleger bleibt daher nur die Alternative, ihre Investition abzuschreiben oder die Berater und die Gründungsgesellschafter des Fonds auf Schadenersatz in Anspruch zu nehmen. Schadenersatz für Anleger des MPC-Fonds MS "Santa-P Schiffe" gegen ApoBank durchgesetzt Dass die Aussichten hierfür gut stehen, hat ein von uns geführtes Verfahren gegen die Deutsche Apotheker- und Wechselbank eG (ApoBank) gezeigt. Das Landgericht Karlsruhe verurteilte die Bank, dem von uns vertretenen Kunden den entstandenen Schaden vollumfänglich zu ersetzen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK