Lohnt sich dafür der Aufwand?

Kürzlich bin ich beim Güterichter-Forum (ich wusste gar nicht, dass es so was gibt) über die Statistik 2012 (eine neuere habe ich leider nicht gefunden) gestolpert. Schon interessant, welche große Akzeptanz das derzeitige Lieblingskind der Justizminister hat. Im Durchschnitt hat 2012 jeder der 1292 Güterichter an den 380 Gerichten, die mit Güterichter ausgestattet waren, sage und schreibe 6 Fälle bearbeitet, immerhin alle 2 Monate einen. Toll! Lohnt dafür der Aufwand, Richter als Güterichter (oder gar als Mediatoren) ausbilden zu lassen?

Am fleißigsten im Verweisen von Rechtsstreitigkeiten an den Güterichter waren die Landgerichte in Zivilsachen, waren es doch mehr als die Hälfte aller bundesweit in Güte verhandelten Fälle. Güterichter mussten überhaupt in 80 % der Fälle in Zivilsachen tätig werden. Die Erfolgsquote der Güterichter in Zivilsachen betrug immerhin fast 67 %, kein schlechter Wert, wenn man berücksichtigt, dass die Parteien daran immer mehr oder weniger freiwillig (wohl eher weniger freiwillig) daran teilnehmen.

Relativ viel zu tun haben auch die Güterichter an den Sozialgerichten (mehr als 9 Fälle pro Jahr und Güterichter) und mit einer beachtlichen Erfolgsquote von 86 %, was bei dieser Materie doch verwundert ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK