Unternehmensstrafrecht - endlich rational

Im Hinblick auf Strafen und Strafrecht hatte ich kürzlich schon einmal polemisch "Strafe = Preis" geschrieben. Dazu passt ein Gastbeitrag von Professor Jürgen Wessing über den ich im Wiwo-Blog gestolpert bin und der den Titel trägt "Das Unternehmensstrafrecht soll tot sein? Was für ein Irrtum". Professor Wessing zitiert den Koalitionsvertrag der großen Koalition (Seite 145):
“Mit Blick auf strafbares Verhalten im Unternehmensbereich bauen wir das Ordnungswidrigkeitenrecht aus. Wir brauchen konkrete und nachvollziehbare Zumessungsregeln für Unternehmensbußen. Wir prüfen ein Unternehmensstrafrecht für multinationale Konzerne. Das Recht der Vermögensabschöpfung werden wir vereinfachen, die vorläufige Sicherstellung von Vermögenswerten erleichtern und eine nachträgliche Vermögensabschöpfung ermöglichen. Wir regeln, dass bei Vermögen unklarer Herkunft verfassungskonform eine Beweislastumkehr gilt, so dass der legale Erwerb der Vermögenswerte nachgewiesen werden muss. Bestechung und Bestechlichkeit im Gesundheitswesen wollen wir unter Strafe stellen.”
Das Konzept ist also, strafbares Verhalten "teurer" zu machen ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK