Anspruch auf Kostenerstattung im Falle einer Beschlussanfechtung für den Scheinbeklagten?

Steht einem Scheinbeklagten ein Kostenerstattungsanspruch zu, wenn dieser sich gegen eine Beschlussanfechtung verteidigt?

Bei Beschlussanfechtungsverfahren kommt es immer wieder vor, dass die Beklagten nicht zutreffend benannt werden (Parteibezeichnung). Dies resultiert oftmals daraus, dass die tatsächlichen Eigentumsverhältnisse falsch angegeben werden. Wehrt sich ein Scheinbeklagter hiergegen, so steht ihm ein Kostenerstattungsanspruch zu.

Im vorliegenden Fall erheben die Kläger eine Beschlussanfechtungsklage. Als Beklagte sind Wohnungseigentümer aufgeführt, unter anderem als Beklagte bezeichnete, die jedoch seit mehreren Jahren nicht mehr Mitglieder der Wohnungseigentümergemeinschaft sind. Die Klage wurde ihnen von dem Verwalter ausgehändigt, diesem gegenüber erfolgte also die Zustellung. Die Scheinbeklagten suchen anwaltlichen Beistand und aufgrund des anwaltlichen Tätigwerdens stellen die Kläger klar, gegen wen sich die erhobene Klage richtet.

Nun begehren die Scheinbeklagten von den Klägern die Erstattung ihrer anwaltlichen Kosten.

Das Landgericht Frankfurt am Main folgt ihrer Auffassung.

Grundsätzlich wird kein Prozessverhältnis zwischen den Parteien begründet, nur weil die Klageschrift zugestellt wurde. Dies resultiert aus dem Umstand, dass sich die Klage erkennbar gegen andere Wohnungseigentümer richten sollte.

Die Scheinbeklagten haben das Recht, die ihnen entstandenen Kosten gegenüber den Klägern geltend zu machen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK