LG Aschaffenburg: Bei Fahrschulwerbung fehlende Angabe zur Führerscheinklasse wettbewerbswidrig

Es ist wettbewerbswidrig, wenn eine Fahrschule bei ihrer Werbung nicht die einzelnen Führerscheinklassen angibt (LG Aschaffenburg, Urt. v. 03.09.2013 - Az.: 2 HK O 24/13).

Der Beklagte betrieb eine Fahrschule und warb wie folgt:

"Unser Adventsangebot:Fahrstunden (auch Sonderfahrten) 32,50 €Grundbetrag 150,- €Prüfungsvorstellung/Theorie 50,- €Praxis 110,- €Anmeldung Theorie:Montag und Mittwoch 18.30-20.30 UhrSie finden uns im Internet unter:www...de."

Das LG Aschaffenburg stufte diese Werbung als irreführend ein, da der Fahrschulbetrieb nicht angegeben habe, auf welche K ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK