Kündigung des Arbeitgebers - was nun?

Das kann jeden treffen: Die Kündigung liegt im Briefkasten. Zunächst ist das ein Schock für den Betreffenden, dann kommt die Wut, die später in Unverständnis umschlägt. Denn der Arbeitgeber muss eine Kündigung nicht begründen. Warum ich? Was kann der Grund sein? Wie verhalte ich mich? Was sollte man als Erstes tun? Kontaktieren Sie am besten einen Rechtsanwalt, der die Erfolgsaussichten einer Klage mit Ihnen besprechen wird. Achtung! Da sie innerhalb von 3 Wochen ab dem Datum der Zustellung der Kündigung beim zuständigen Arbeitsgericht Klage einreichen müssen, sollten Sie mit der Kontaktaufnahme nicht zu lange warten. Nach Besprechung des Falles wird er die Erfolgsaussichten nach dem gegebenen Sachverhalt beurteilen. Die Gründe für eine Kündigungsschutzklage können vielfältig sein Die Kündigung kann zunächst aus formalen Gründen unwirksam, z. B. nicht ordnungsgemäß zugestellt, sein. Materielle Gründe für eine Kündigung sind entweder betriebs- oder verhaltensbedingt. Genannt werden müssen diese Gründe in der Kündigung übrigens nicht, Dann ist es oft die einzige Möglichkeit, um die Gründe für die Kündigung zu erfahren, die Kündigungsschutzklage einzureichen ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK