In zweiter Reihe parken und die Schadensanrechnung

Nach den Grundsätzen der Betriebsgefahr hat der Eigentümer eines Fahrzeugs, das in zweiter Reihe parkt und dadurch den Verkehr beeinflusst, einen Teil des Schadens selbst zu tragen, wenn ein anderes Fahrzeug gegen das parkende Auto fährt und ein Schaden entsteht.

Mit dieser Begründung hat das Amtsgericht München in dem hier vorliegenden Fall die Klage eines LKW-Besitzers abgewiesen, der den beim Parken in zweiter Reihe entstandenen Schaden an seinem Fahrzeug komplett vom Schädiger ersetzt bekommen wollte. Ein LKW parkte Ende August 2009 in der Arnulfstraße in München in zweiter Reihe. Er blockierte dadurch die rechte Fahrspur, Teile seines Aufbaus und der linke Außenspiegel ragten in die linke Fahrspur hinein.

Beim Versuch, vorbeizufahren touchierte ein anderer LKW das parkende Fahrzeug, wodurch bei diesem ein Schaden von insgesamt 3827 Euro entstand. Der Schädiger war auch bereit, 75 Prozent des Schadens zu ersetzen ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK