Familienrecht – Gemeinsame elterliche Sorge für ein nichteheliches Kind.

Auch wenn gem. § 1626 a Abs. 1 Nr. 3 u. Abs. 2 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB ) die gemeinsame elterliche Sorge für ein nichteheliches Kind das Leitbild des Gesetzes ist, erfordert die Ausübung der gemeinsamen Verantwortung ein Mindestmaß an Übereinstimmung zwischen den Eltern. Fehlt es daran und sind die Eltern zur Kooperation weder bereit noch in der Lage, kann die gemeinsame Sorge für das nichteheliche Kind dem Kindeswohl zuwiderlaufen.

Darauf hat das Oberlandesgericht (OLG) Brandenburg mit Beschluss vom 19.9.2013 – 9 UF 96/11 – hingewiesen.

Sind die Eltern bei der Geburt des Kindes nicht miteinander verheiratet, steht die elterliche Sorge mit der Geburt des Kindes zunächst der Mutter zu. Das am 19.05.2013 in Kraft getretene Gesetz zur Reform der elterlichen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern vom 16.4.2013 gibt dem Vater eines nichtehelichen Kindes aber die Möglichkeit, gegen den Willen der Mutter die gemeinsame Sorge über das Kind zu erlangen. Der Vater kann bei Gericht einen entsprechenden Antrag stellen. Gemäß § 1626 a Abs. 1 Nr. 3, Abs. 2 BGB überträgt das Familiengericht die elterliche Sorge beiden Eltern gemeinsam, wenn die Übertragung dem Kindeswohl nicht widerspricht.

Anders als nach der Übergangsregelung des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) im Beschluss vom 21 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK