Stell Dir vor, es gibt einen Skandal und keinen kümmert es

Welchen Stellenwert der NSA-Skandal in Deutschland mittlerweile hat, wurde gestern Abend im Deutschen Fernsehen deutlich. Am Freitag gab es die ersten Ankündigungen eines exklusiven Interviews mit Edward Snowden. Es sollte das erste ausführliche Interview seit Beginn des Skandals im Sommer sein.

Kein Brennpunkt = kein außergewöhnliches Ereignis

Bei außergewöhnlichen Ereignissem wird die Berichterstattung der aktuellen Nachrichtensendungen durch eine Sondersendung ergänzt. Für gewöhnlich wird diese Sondersendung direkt nach der tagesschau bei der ARD ausgestrahlt. Nicht so am gestrigen Sonntagabend, denn an diesem Abend hat der Tatort seinen festen Sendeplatz. Interessierte Zuschauer mussten sich noch etwas gedulden.

Held oder Verräter?

Wer nun aber gedacht hat, dass das Interview direkt nach dem Tatort ausgestrahlt wird, sah sich enttäuscht. Um 21:45h war der Titel der Sendung zwar „Edward Snowden im Interview – Held oder Verräter?“. Zu Wort kamen bei Günther Jauch aber zunächst andere. So waren es weitere 60 Minuten mit einer Diskussion über ein Thema, das längst in allen Facetten wieder und wieder aufgearbeitet worden ist.

Alles umsonst?

Um 23:05h war es nach einer weiteren Sendung der tagesthemen endlich soweit. Das halbstündige Interview mit Edwad Snowden wurde ausgestrahlt. Edward Snowden nahm bereitwillig Stellung zu seinen Beweggründen, die Öffentlichkeit zu informieren. Trotz Morddrohungen ist seine größte Angst, dass sich nichts ändert.

Wirtschaftsspionage und enge Zusammenarbeit der Geheimdienste

Bis auf vage Hinweise auf Industriespionage und dem Austausch von Informationen zwischen den verschiedenen Geheimdiensten gab es zwar keine neuen Enthüllungen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK