Eine Lehrerin, eine Thermoskanne und ein fieser Beinbruch – Dienstunfall?

Lust, die kleinen grauen Zellen zum Wochenstart auf Trab zu bringen?

Spielen wir Montagsfrage?

Startup mit dem folgenden Fall:

Eine Studienrätin (Lehrerin an einer Realschule) fuht im Oktober 2008 nach Beendigung ihres Dienstes mit ihrem Kraftfahrzeug nach Hause. Dieses stellte sie in dem ihrem Wohnhaus gegenüber liegenden Parkhaus ab, dessen Schranke geöffnet war. Die ca. 500 Stellplätze des Parkhauses sind sowohl an private als auch an gewerbliche Nutzer vermietet. Die Klägerin stürzte beim Zuschließen der vorderen Wagentür und fiel auf eine mitgeführte metallene Thermoskanne. Dabei erlitt sie einen Beinbruch.

Ein Dienstunfall?

Montagsfrage ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK