Verhaltenstipps bei Durchsuchung

Die wichtigste Verhaltensregel überhaupt: Bleiben Sie ruhig!

Wenn möglich, sollten Sie verlangen, dass Zeugen bei der Durchsuchung anwesend sind, dabei ist es egal, ob es sich um Familienangehörige oder Nachbarn handelt. In der Regel müssen Ihnen die Polizeibeamten vor der Durchsuchung mitteilen, zu welchem Zweck sie durchgeführt werden soll, wonach also gesucht wird. Im Allgemeinen können Durchsuchungen nicht verhindert werden.

Wenn die Polizei bei der Durchsuchung bestimmte Sachen oder Unterlagen aus der Wohnung mitnehmen will („Beschlagnahme“), sollten Sie auf gar keinen Fall zustimmen. Widersprechen Sie immer ausdrücklich einer Beschlagnahme, denn dann muss die Polizei, wenn die Beschlagnahme (wie in den meisten Fällen der Fall) noch nicht gerichtlich angeordnet worden war, eine gerichtliche Bestätigung beantragen. Diese wird vermutlich ausgestellt werden, aber machen Sie es der Polizei nicht zu einfach. Verlangen Sie nach dem Ende der Durchsuchung unbedingt eine Durchsuchungsbescheinigung, in der die Polizei schriftlich den Grund der Durchsuchung angeben muss, und verlangen Sie außerdem in jedem Falle ein Protokoll der beschlagnahmten Gegenstände ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK