Jahresempfang des FG Berlin-Brandenburg: attraktive Kunst und interessante Gespräche

Das Finanzgericht Berlin-Brandenburg lud gestern zum traditionellen Jahresempfang mit Kunstausstellung ein. Trotz eisigen Wetters folgte wieder eine Vielzahl von Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung, Politik, Kultur und Justiz der Einladung, darunter der stellvertretende Ministerpräsident und neue brandenburgische Justizminister, Herr Dr. Helmuth Markov.

Der Präsident des Finanzgerichts, Prof. Dr. Claus Lambrecht, widmete sich in seiner Ansprache zunächst den Ereignissen des vergangenen Jahres. Besonders hob er die Einrichtung des neuen 15. Senats und die damit einhergehende personelle Verstärkung hervor, die zu einem im Interesse der Rechtsschutzsuchenden positiven Ausblick Anlass boten. Obwohl der neue Senat erst zur Jahresmitte seine Tätigkeit habe aufnehmen können, sei es bereits zu einem spürbaren Abbau der noch immer drückenden Last überalterter Verfahren gekommen. Insofern sei das Gericht auf einem guten Weg, der in den nächsten Jahren kontinuierlich weiter beschritten werde. Als aktuelle Herausforderung beschrieb Professor Lambrecht die bereits begonnene Einführung der elektronischen Gerichtsakte, die insbesondere die Gerichtsverwaltung vor vielfältige Herausforderungen stelle. Noch immer würden etwa 80% aller Schriftsätze in gerichtlichen Verfahren in Papierform eingereicht und müssten in elektronisch lesbare Formate umgewandelt werden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK