Rechtliche Probleme bei einer Leihmutterschaft

Unter Leihmutterschaft versteht man, wenn eine fremde Frau ein Kind austrägt, mit dem sie biologisch nicht verwandt ist. In Deutschland ist die Leihmutterschaft nach dem Embryonenschutzgesetz (ESchG) unter Strafe gestellt. In anderen Ländern hingegen, wie Ukraine, USA und Indien, ist die Leihmutterschaft legal. Entschließt sich ein deutsches Elternpaar für eine Leihmutterschaft im Ausland, treten häufig bei der Einreise mit dem Kind Probleme auf. Aufgrund der ausländischen Gesetze ist die Leihmutter nicht die rechtliche Mutter und hat entsprechend auch keine Rechte an dem Kind. In Deutschland hingegen gilt als rechtliche Mutter stets die Frau, die das Kind zur Welt gebracht hat – und zwar unabhängig davon, ob die Frau auch biologische Mutter ist ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK