“In Produktion”

Im Büro modernisieren wir die Hardware. Na ja, eigentlich wollen wir das tun. Für den letzten Samstag im Januar haben wir seit längerem den kompletten Austausch geplant.

Natürlich mit Hilfe eines in solchen Sachen unentbehrlichen Familienmitglieds. Der Betreffende kennt sich mit Computern und Netzwerken aus. Er reist extra für uns aus der Schweiz an.

Zeitlich sah alles ganz locker aus. Ich habe Computer und Zubehör Anfang des Jahres bei Dell bestellt. Die Vorauszahlung ging dort schon am nächsten Tag ein.

Offenbar mit Geldeingang dokumentierte Dell im Servicebereich der Webseite auch gleich erfreuliche Fortschritte. “In Produktion” hieß es Zeit. Klang so, als könne eigentlich nichts mehr schiefgehen.

Bis zu der lakonischen Mail vom Mittwoch letzter Woche. Der Auftrag sei storniert, hieß es. Dell könne nicht liefern – natürlich zum größten Bedauern. Aber mal im Ernst: Wieso braucht man in dieser Firma fast zwei Wochen um festzustellen, dass die nötigen Teile gar nicht vorhanden sind.

Das ist noch gar nicht Hauptgrund meines Ärgers. Dell hat nämlich in der Storno-Mail vom 15 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK