Absolute Fahruntüchtigkeit des Schiffsführers durch Alkoholgenuss

Der für die alkoholbedingte absolute Fahruntüchtigkeit erforderliche Trunkenheitsgrad des Schiffsführers eines Binnenschiffes kann zwar über dem im Straßenverkehr geltenden Richtsatz von 1,3 Promille liegen, ist jedoch dann überschritten, wenn er den von der Rechtsprechung für Radfahrer festgesetzten Grenzwert von 1,7 Promille überschreitet, so das OLG Köln mit Urteil vom 10. November 1989, Az. – 3 – 2/89 – S -.

Die absolute Fahruntüchtigkeit des Schiffsführers infolge Alkoholgenusses ist dann anzunehmen, wenn seine psychophysische Gesamtleistungsfähigkeit alkoholbedingt so herabgemindert ist, daß er den Anforderungen des Schiffsverkehrs nicht mehr durch adäquates Handeln zu genügen kann und insbesondere beim Auftreten plötzlicher Gefahren nicht schnell und sicher genug zu reagieren vermag. Wo diese Grenze der Leistungsfähigkeit genau verläuft, ist aber ungewiss. Eingehende und umfassende wissenschaftliche Untersuchungen, wie sie der Feststellung der Fahruntauglichkeitsgrenze im Straßenverkehr vorangegangen sind, fehlen für den Schiffsverkehr ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK