Firmeninsolvenzen 2013 - Entwicklung und Gründe

Heute hat Bürgel seine alljährliche Meldung zu den Firmeninsolvenzen 2013 veröffentlicht. Im Gesamtjahr 2013 wurden danach 26.733 Unternehmen in Deutschland zahlungsunfähig – 9,7 Prozent weniger als im Vorjahr und bereits der vierte Rückgang in Folge. Auch für 2014 rechnet Bürgel mit weniger Unternehmensinsolvenzen. Trotz der positiven Gesamtentwicklung ist auch negatives zu vermelden. So stiegen die Fallzahlen bei den insolventen Unternehmen in vier Bundesländern – Hamburg mit einem Plus von 21,9 %, aber auch in Sachsen-Anhalt (plus 5,3 %), Hessen (plus 4,2 %) sowie Berlin (plus 0,5 %). Auch sei die Zahl der Firmeninsolvenzen in einzelnen Branchen gestiegen oder verharre auf überdurchschnittlichem Niveau. Betroffen seine insbesondere die Speditions- und Logistikbranche, die Druckindustrie, der Versand- und Internethandel, die Solarbranche und das Baugewerbe. Auch sind junge Unternehmen treffe es häufiger (26,7 % der insolventen Unternehmen war nur bis zu zwei Jahre am Markt. Das sieht Bürgel als Indikator dafür, dass es Neugründer weiterhin schwer haben ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK