BGH zur Tippfehlerdomain wetteronlin.de

Der BGH hält die Benutzung der Domain wetteronlin.de für wettbewerbswidrig (Pressemitteilung: hier).

Wer die Domain aufrief, wurde auf eine Internetseite mit Werbung für Krankenversicherer weitergeleitet. Für die Weiterleitung kassierte die beklagte Domaininhaberin Provisionen.

Für den BGH ist das ein klarer Fall einer Tippfehlerdomain. Deren Einsatz zielt darauf ab, Kunden abzufangen, die eigentlich auf der Suche nach dem Wetterdienst der Klägerin (abrfubar unter wetteronline.de) sind. Darin - so BGH - liegt eine wettbewerbswidrige Behinderung (§ 4 Nr. 10 UWG).

Der BGH macht aber Einschränkungen:

Zum einen verneint er Ansprüche des Wetterdienstes aus Namensrecht (§ 12 BGB), weil es sich - nachvollziehbar - bei wetteronline um einen Gattungsbegriff handele, der den Geschäftsgegenstand der Klägerin beschreibe, aber keine Namensfunktion habe.

Zum anderen verneint er - interessant - einen Löschungsanspruch auf die Domain ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK