Vergütung: Nicht immer muss der Pauschsteuersatz gezahlt werden

Unter die Pauschalierungsvorschrift in § 37b EStG fallen nur solche Zuwendungen, die beim Empfänger einkommensteuerbar und auch dem Grunde nach einkommensteuerpflichtig sind. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) in mehreren Urteilen entschieden. Demnach können Geschenke aus betrieblichem Anlass, die ein Unternehmen seinen Geschäftsfreunden gewährt, bei diesen zu einkommensteuerpflichtigen Einnahmen führen. Gleiches gilt für andere Leistungen, die ein Unternehmen seinen Arbeitnehmern oder Geschäftspartnern zusätzlich zum vertraglich Vereinbarten zukommen lässt. Laden Sie also Mitarbeiter oder Geschäftsfreunde z.B. auf eine Reise ein, ist grundsätzlich der Wert dieser Reise sowohl von den Arbeitnehmern als auch von den Geschäftspartnern als zusätzlicher Lohn oder als Betriebseinnahme zu versteuern ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK