Komplikationen bei der Operation einer Dreijährigen

Es besteht kein Schadensersatzanspruch, wenn eine Operation eines Patienten indiziert gewesen und auch ohne Behandlungsfehler durchgeführt worden ist. Bei einer verwechslungsbedingte Verletzung der Blasenwand während der Operation eines beidseitigen Leistenbruchs und einer Infektion nach der Operation mit Noro-Viren muss kein ärztlicher Behandlungsfehler vorliegen.

So das Oberlandesgericht Hamm in dem hier vorliegenden Fall einer Dreijährigen, die wegen einer behaupteten behandlungsfehlerhaften Operation und unzureichender ärztlicher Versorgung nach der Operation von dem Krankenhaus in Bielefeld und der mitverklagten Ärztin Schadensersatz verlangt hat. Die seinerzeit dreijährige Klägerin aus Bielefeld wurde Anfang des Jahres 2008 im beklagten Krankenhaus in Bielefeld von der mitverklagten Ärztin wegen eines beidseitigen Leistenbruchs operiert. Dabei kam es zu einer Verletzung der vorgefallenen Blasenwand, die während der Operation bemerkt und sofort versorgt wurde. Bei einer erneuten stationären Behandlung von Beschwerden, die wenige Tage nach der Operation aufgetreten waren, stellte sich heraus, dass sich die Klägerin zwischenzeitlich mit Noro-Viren infiziert hatte. Mit der Begründung, behandlungsfehlerhaft operiert und nach der Operation unzureichend ärztlich versorgt worden zu sein, hat die Klägerin von den Beklagten Schadensersatz verlangt, u.a. ein Schmerzensgeld in Höhe von 30.000 Euro ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK