Arbeitsrecht: Freistellung darf im Arbeitszeugnis erwähnt werden

Arbeitgeber dürfen in einem qualifizierten Arbeitszeugnis darauf hinweisen, dass der betroffene Mitarbeiter zur Ausübung seines Betriebsratsamts die vergangenen Jahre vollständig freigestellt war. Mit diesem Urteil hat das Landesarbeitsgericht Köln die Klage eines Betriebsrats abgelehnt, der sich von 2005 bis 2010 auf die Betriebsratsarbeit konzentriert hatte. Er verlangte von seinem Arbeitgeber, den Absatz im Zeugnis, in dem die Freistellung erwähnt wird, vollständig und ersatzlos zu streichen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK