Anklage gegen Formel-1-Chef Ecclestone zugelassen

In Großbritannien muss sich der Chef der Formel 1, Bernie Ecclestone bereits verantworten, nun hat auch das Landgericht München die Anklage der Staatsanwaltschaft zugelassen. Ihm wird Anstiftung zur Untreue (§ 266 StGB) und Bestechung (§ 334 StGB) vorgeworfen.

Ecclestone soll einem früheren BayernLB-Vorstand 44 Millionen US-Dollar gezahlt haben. Als Gegenleistung soll der Ex-Vorstand dafür gesorgt haben, dass die BayernLB ihre Anteile an der Formel 1 an einen britischen Investor verkauft. Der ehemalige BayernLB-Vorstand gestand in seinem Prozess im Jahre 2012 die Tat und wurde zu achteinhalb Jahren Freiheitsstrafe wegen Bestechlichkeit (§ 332 StGB) in Tateinheit mit Untreue und Tatmehrheit mit Steuerhinterziehung (§ 370 AO) verurteilt.

Auch Ecclestone räumt grundsätzlich die Zahlungen ein, behauptet jedoch, er sei unter Druck gesetzt worden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK