AG Hamburg: 100,- EUR Schadensersatz für unerlaubte P2P-Nutzung eines Pornofilms

Das AG Hamburg (Urt. v. 20.12.2013 - Az.: 36a C 134/13) hat für die unerlaubte Nutzung eines Pornofilms in einer P2P-Tauschbörse einen Schadensersatz iHv. 100,- EUR bestimmt.

Der Kläger warf dem Beklagten vor, dass über seinen Anschluss ein Pornofilm in einer P2P-Tauschbörse zum Download angeboten wurde. Er verlangte die Zahlung von Abmahnkosten und Schadensersatz.

Die Erstattung der Abmahnkosten lehnte das Gericht ab. Obwohl der Beklagte sich bis heute standhaft weigere, eine strafbewehrte Unterlassungserklärung abzugeben, habe der Kläger seinen Unterlassungsanspruch gerichtlich nicht geltend gemacht. Er klage vielmehr nur auf Erstatttung der Kosten und auf Zahlung von Schadensersatz ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK