Redtube-Abmahnungen: Gutachten zur IP-Adressermittlung veröffentlicht

Wir erinnern uns: Ende letzten Jahres schwappte die erste Abmahnwelle wegen angeblich rechtswidrig gestreamter Filmchen durchs Land. Das mediale Echo ließ nicht lang auf sich warten. Die Sache schaffte es bis in die Nachrichtensendungen der öffentlich-rechtlichen Fernsehsender, die Details können hier, hier oder hier nachgelesen oder –gehört werden.

Von Anfang an erschienen die ausgesprochenen Abmahnungen nicht nur materiell dubios, es stellte sich unter anderem auch die Frage danach, wie man eigentlich an die IP-Adressen der Abgemahnten gekommen war. Hierzu ist nun das von den Rechteinhabern im Vorwege eingeholte Gutachten zur Funktionsweise der Software GLADII 1.1.3 veröffentlicht worden. Von manchen mit Spannung erwartet, kann man nun sicher sagen: Der Erkenntnisgewinn des Gutachten liegt nahe null.

Das einzig Gute an der Untersuchung: Sie erspart sich lästige technische Details, zu deren Verständnis am Ende ja noch irgendwelches technisches Hintergrundwissen notwendig gewesen wäre. Das Ergebnis lässt sich daher schön „weglesen“.

Man erfährt, dass ein Patentanwalt der mit dem Gutachten beauftragten Kanzlei auf einem Rechner im Büro mit unterschiedlichen Browsern (Firefox, Chrome pp.) verschiedene durch GLADII 1.1 ...

Zum vollständigen Artikel


  • Fragen und Antworten zur Abmahnwelle gegen Streaming-User

    blog.zdf.de - 11 Leser - Betroffene und Juristen trauen ihren Augen kaum: Obwohl Fachleute genau das für unwahrscheinlich gehalten hatten, schwappt seit vergangener Woche die erste Abmahnwelle wegen illegalen Streamings durchs Land. Für Hyperland erläutert Stephan Dirks, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht in Kiel, die Hintergründe im Fall “RedTube”...

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK